Eingeschränkte Revision (KMU-Revision)

Im Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision wird in einem standartisierten Kurzbericht Folgendes festgehalten:

  • Auftrag und Prüfungsgegenstand
  • Abgrenzung der Verantwortlichkeit zum Leitungsorgan
  • Bestätigung hinsichtlich gesetzlicher Anforderungen bezüglich Zulassung und Unabhängigkeit
  • Kurze Umschreibung der Arbeiten (Prüfungshandlungen) und was nicht Bestandteil der eingeschränkten Prüfung ist (internes Kontrollsystem, Aufdeckung deliktischer Handlungen)
  • Allfällige Einschränkungen zur Prüfungsaussage, verneinende Prüfungsaussage oder keine bzw. unmögliche Prüfungsaussage
  • im Normalfall "Negativzusicherung", dass der Prüfer auf keine Sachverhalte gestossen ist, die ihn zum Schluss veranlassen, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes nicht dem Gesetz und den Statuten entsprechen

Letzterer der Punkte ist die entscheidende Testierung für den Empfänger der Jahresrechnung und bedeutet für diesen, dass er davon ausgehen kann, dass die Jahresrechnung entsprechend gesetzlichen und allgemein anerkannten Grundsätzen zur Rechnungslegung und ordnungsmässigen Buchführung wiedergegeben wird und einen möglichst sicheren Einblick in die wirtschaftlche Lage, bzw. eine zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens - wie es im neuen Rechnungslegungsrecht heisst - erlaubt.