KMU-Management (Unternehmensführung/ Geschäftsführung)

Mit einem ERP-System (Entreprise Resource Planning System) werden die finanzrelevanten Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens softwaremässig abgewickelt. Es handelt sich im Prinzip um ein IT mässig integriertes Managementsystem (Planung, Steuerung und Kontrolle der Material-, Personal-, Informations- und Zahlungsflüsse im Unternehmen). Je stärker ein System in die operativen Abläufe des Unternehmens implementiert ist, desto individualisierter muss es sein. Es ist deshalb wichtig, die Systemgrenzen genau abzustecken und bestimmte Prozesse vielleicht bewusst ausserhalb des ERP-Systems abzuwickeln. So kann auch das mit der Abhängigkeit vom System und dem Systemlieferanten verbundene Risiko etwas verringert werden. Bei einer KMU können Insellösungen meistens mit gängigen Office-Anwendungen realisiert werden.

Auch ein ERP-System ist primär Mittel zum Zweck. Wie beim Managementsystem sollen Prozesse optimiert und dadurch letztendlich Kosten gesenkt werden. Es wird oft auch von der "Skalierbarkeit" des Systems gesprochen. D.h. im Grunde genommen nur, dass ein System bezüglich Architektur und Leistungsfähigkeit anpassungsfähig und ausbaufähig sein muss.

In einer immer mehr flexibilisierten und auf Aufgaben ausgerichteten Arbeitswelt, besteht ein Trend zu Web-gestützten ERP-Systemen. Dabei arbeitet der Benutzer an einem "Web-Client". Die Software läuft Web-basiert (über den Internet-Browser mit HTML) und mit entsprechender Berechtigung ist über das Internet von überall her Zugriff möglich.

ERP geht auch einfach - Es gibt mittlerweile eine grosse Anzahl von speziell auf KMU's zugeschnittenen Systemen. Integrierte Systeme sind je nach Anzahl Benutzer und Module schon für CHF 5'000 - 10'000 erhältlich. Minisysteme für Kleinunternehmen gibt es auch wesentlich günstiger. 

Ein ERP beinhaltet in der Regel folgende Module:

  • CRM (Customer Relationship Management)
  • Verkauf
  • Einkauf
  • HR (Human Resources)
  • Produktion (PPS)
  • Finanzen, Reporting
  • Anlagebuchhaltung

Mögliche Zusatzkomponenten können auch Web-Shop und andere Web orientierte Komponenten sein.

Bei kleineren Unternehmen, wo im Bereich Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss meistens mit einem Treuhänder zusammen gearbeitet wird, sind "In-House" Lösungen mit der Möglichkeit eines externen Zugriffs des Treuhänders interessant, da sich ein Datenaustausch erübrigt und die Qualität (externe Kontrolle) der Daten erhöht wird. Es ist auch möglich das gesamte System extern bei einem Provider zu "hosten". Mit entsprechender Zugriffsberechtigung kann so jederzeit und von überall mittels Internet-Verbindung auf das System zugegriffen werden.