Herausforderung Selbständigkeit

Franchising ist ein Unternehmenskonzept, das in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Der Franchisinggeber stellt dem Franchisingnehmer ein komplettes Dienstleistungs- oder Verkaufskonzept zur Verfügung. Der Franchisingnehmer muss so nichts Neues aufbauen, sondern kann sich voll und ganz auf den Verkauf des Produktes/Dienstleistung konzentrieren. In der Beratungsbranche kann der Franchisingnehmer zudem auch von einem Netzwerk mit anderen Franchisingnehmern profitieren. Nach aussen treten die verschiedenen Franchisingpartner einheitlich und unter gleicher Brand/Marke auf, wie bei einem normalen Unternehmen. Im Innenverhältnis des Franchisingverbundes sind die Franchisingpartner jedoch selbständige Unternehmer. Vom Grundkonzept her besteht eine gewisse Win-Win-Situation, welche einerseits durch Eigenständigkeit die Motivation und das Erfolgsbestreben der angeschlossenen Partner fördert und andererseits auch ermöglicht, dass der gesamte Verbund wächst und sich am Markt weiterentwickelt. Franchising ist jedoch relativ teuer. Ein neuer Partner muss sich mit einer "Einstiegsprämie" in das System einkaufen. Auf seinen Verkaufsumsätzen muss der Franchisingnehmer ebenfalls einen bestimmten Prozentsatz als variable Prämie an den Franchisinggeber entrichten. Bezüglich zu leistender Prämie gibt es verschiedene Konzepte, die im Einzelnen genau angeschaut werden müssen.


Autor dieses Beitrags: André Bolla