Herausforderung Selbständigkeit

Neben dem Businessplan muss auch ein Aktionsplan d.h. ein Drehbuch mit den konkreten Schritten und Massnahmen des Geschäftsaufbaus erstellt werden. Im Aktionsplan müssen Etappenziele festgelegt werden, was eine spätere persönliche Erfolgskontrolle erlaubt. Ein Aktionsplan mit klaren Vorgaben stellt sicher, dass diszipliniert und zielorientiert vorgegangen wird. 

Schritte und Massnahmen zur Vorbereitung der Unternehmenstätigkeit bei Startup:

  • Investitionsbudget, kurzfristige Finanzplanung des ersten Jahres
  • Abklärungen bezüglich allfälligen Bewilligungen und branchenspezifischen Sonderbestimmungen > siehe kantonale Wirtschaftsämter
  • Abklärung ob die geplante Tätigkeit AHV-rechtlich als selbständige Erwerbstätigkeit anerkannt wird. Probleme können sich ergeben, wenn beispielsweise in der Startphase nur für einen bestimmten Auftraggeber gearbeitet wird.
  • Bestimmung Firmennamen, Auftritt
  • Wahl der Rechtsform
  • Physische Räumlichkeiten/Lokalitäten
  • Virtuelle Räumlichkeiten Internet (Präsenz, Service, Shop, etc.)
  • Prüfung beim zuständigen Handelsregisteramt, ob die zu gründende Firma sofort eintragen werden muss. Gewisse Berufsgruppen, wie Makler, Agenten, Treuhänder, Finanzvermittler, Auskunfteien müssen zwingend ins Handelsregister eingetragen werden. Normalerweise besteht die Eintragungspflicht aber erst mit einem Jahresumsatz von CHF 100'000.
  • Abklärungen allgemeine vertragsrechtliche Bedürfnisse für den Geschäftsalltag (wie AGB, Werkvertrag, Kaufvertrag)
  • Grundausstattung Arbeitsmittel, Werkzeuge, etc.
  • Allgemeine organisatorische Vorkehrungen
  • Suche Treuhänder/Berater
  • Anpassung Risikoversicherung (Erwerbsausfall, IV)
  • Sachversicherungen
  • Etc.

In der Vorbereitungsphase müssen primär auch erste Geschäftskontakte geknüpft werden. Das kann unter Umständen heikel sein, wenn man sich noch in einem festen Arbeitsverhältnis befindet. Den Verpflichtungen gegenüber dem Arbeitgeber muss nach wie vor in allen Belangen nachgekommen werden. Ein illoyales Verhalten würde sich schnell herumsprechen und nur dem eigenen Namen schaden.

Die eigenen Vorarbeiten und Drittleistungen bezüglich des Geschäftsaufbaus sollten mit Zeitaufschrieben und Drittbelegen dokumentiert werden. Im ersten Geschäftsabschluss können nachgewiesene Vorleistungen angemessen berücksichtigt werden. Die Dokumentation dieser wichtigen und zeitintensiven Arbeiten ist auch von Bedeutung, wenn in einer späteren Phase ein Geschäftspartner dazu kommt.